Die High Level Group für Gender Equality in Sport, die sich aus ehemaligen Spitzensportler*innen, Politiker*innen, Mitglieder europäischer und internationaler Sportverbände sowie renommierten Wissenschaftler*innen zusammensetzt, hat 2022 neue Empfehlungen publiziert.
Die 100% SPORT Präsidentin Christa Prets war eines der Mitglieder und federführend an der Entwicklung dieses Aktionsplans beteiligt.

Rückblickend haben die bereits unternommenen Schritte, die aufgrund des “Gender Equality in Sport- Proposal for strategic actions 2014-2020” entstanden sind, sicherlich Erfolge erzielt. Dennoch ist es wichtig, weitere Veränderungen und Maßnahmen schneller voranzutreiben und umzusetzen.

„Women leaders in sport are still in the minority and are facing too many obstacles. On average, women occupy only 14% of all top decision-making positions in European Union Member States’ sports federations. Furthermore, we should not tolerate situations in which female athletes are exposed to gender based violence.“

– Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend

Folgende Schwerpunkte sind dabei von zentraler Bedeutung:

  • Das Prinzip der Gender Equality unterstreicht alle im Rahmen von Erasmus+ Sport finanzierten Maßnahmen und Projekte zur Förderung des Frauensports und wird aktiv gefördert.

  • Die Sensibilisierung steht im Mittelpunkt der EU Maßnahmen in diesem Bereich, vor allem durch Studien und Diskussionen, wie z. B. die Expertengruppe der Good Governance.

  • Initiativen, wie der jährliche #Belnclusive EU Sports Awards der Sportorganisationen, die sich für Gender Equality und somit für die soziale Integration aller im Sport einsetzen, tragen zu besserer Sichtbarkeit bei.

„Die gemeinsame Arbeit mit den Expert*innen der HLG hat sehr deutlich die bestehenden Rückstände in Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter im Sport aufgezeigt, woraus geeignete Handlungsempfehlungen für eine faire Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten im Sport entstanden sind. Ich hoffe und wünsche mir, dass dies in den kommenden Jahren auch wirklich in der Praxis von den Verantwortlichen für den Sport in den EU-Mitgliedstaaten umgesetzt wird.“
Christa Prets, Präsidentin 100% SPORT

Die High Level Group schlug Empfehlungen zu den folgenden 6 Themenbereichen vor:

  • Teilnahme
  • Coaching und Schiedsrichterinnen Tätigkeit
  • Führung 
  • soziale und wirtschaftliche Aspekte des Sports
  • Medienberichterstattung
  • geschlechtsspezifische Gewalt

Der erste Teil des Berichts ist 8 Konzepten gewidmet, die auf alle Hauptthemen anwendbar sind:

  1. Gender mainstreaming
  2. Intersektionalität
  3. Gender budgeting/funding 
  4. Überwachung und Bewertung der Richtlinien 
  5. Ausbildung
  6. Kommunikation 
  7. Koordinator*innen für gender equality 
  8. Männer als Verbündete

Der zweite Teil befasst sich mit Schlüsselbereichen und ist in drei Abschnitte unterteilt:

  • Überblick über die aktuelle Situation
  • Empfehlungen
  • Handlungsempfehlungen für die Akteur*innen auf EU-Ebene, auf nationaler Ebene und an der Basis

100% SPORT ist bereits dabei, Umsetzungsmöglichkeiten des Aktionsplans zu konzipieren. Einen wesentlichen Teil nimmt dabei die Aufwertung der Rolle der Genderbeauftragten ein, welche durch eine neue Ausbildungsstruktur erreicht werden soll. Den Grundstein dazu wird ein E-Learning Kurs legen mit dem Fokus auf Gender Equality und geschlechtliche Vielfalt im Sport.

Hier gehts zum Download der Broschüre (Zurzeit nur auf Englisch verfügbar):
Download PDF

Quelle:
Towards More Gender Equality in Sport. Recommendations and Action Plan. From the High Level Group on Gender Equality in Sport (2022), Luxembourg: Publications Office of the European Union, 2022