Förderung der Teilhabe von Frauen und Mädchen am Sport

Das IFS-Projekt „She Runs – Active Girl’s Lead“ ist ein Erasmus+-Projekt, das 2000 Studentinnen aus mehr als 35 Ländern im Alter zwischen 15 und 18 Jahren zusammengebracht hat. Es ermutigte Mädchen, sich körperlich zu betätigen und durch Sport neue Kompetenzen zu erwerben.

Das belgische NOC hat eine neue Online-Plattform für den Frauensport mit dem Titel „Empowering Women in Sports“ gestartet. Die Plattform zielt darauf ab, die Barrieren zu identifizieren, die die Teilnahme und Sichtbarkeit von Frauen im Sport (als Athletinnen, Trainerinnen, Offizielle und Administratorinnen) noch behindern, eine auf die Förderung der Gleichstellung der Geschlechter ausgerichtete Strategie zu definieren und auf der Grundlage spezifischer Richtlinien gezielte Aktionsprogramme umzusetzen.

https://teambelgium.be/nl/pagina/olympisme-in-actie

Die Union Cycliste Internationale hat 2020 eine neue Mutterschutzklausel in ihre Verträge zwischen selbstständigen Fahrerinnen und Women`s World Teams aufgenommen. Sportlerinnen dürfen nun drei Monate Urlaub nehmen und Anspruch auf 100 % ihres Gehalts haben, gefolgt von weiteren fünf Monaten mit 50 % ihres Gehalts.

https://www.cyclingnews.com/news/maternity-leave-added-to-womens-worldteam-contracts-in-2020/

In den letzten 25 Jahren hat das IOC die Nationalen Olympischen Komitees (NOKs) und die Internationalen Verbände (IFs) ermutigt, die Teilnahme von Frauen zu erhöhen. Zu den Schlüsselfaktoren für die Steigerung der Teilnahme von Frauen an den Olympischen Spielen gehörte die Öffnung der Teilnahmeberechtigung in den verschiedenen beteiligten Sportarten; die vom IOC festgelegten und von den IFs besetzten Quotenplätze; und die Erhöhung der Anzahl von Medaillenveranstaltungen für weibliche Athleten. Infolgedessen ist der Anteil der weiblichen Teilnehmerinnen bei den Spielen von 10 Prozent im Jahr 1928 und 20 Prozent im Jahr 1960 auf 48,8 Prozent in Tokio 2020 gestiegen.

https://olympics.com/ioc/gender-equality

https://stillmed.olympics.com/media/Documents/Olympic-Movement/Factsheets/Women-in-the-Olympic-Movement.pdf

https://olympics.com/ioc/tokyo-2020/tokyo-stories/female-empowerment

Das Projekt Korfball für Gleichberechtigung: Das Projekt ist eine Kooperation zwischen dem niederländischen Königlichen Korfballverband, dem spanischen Korfball Club Badalona, dem polnischen Korfballverband und dem chinesischen Internationalen Korfball-Forschungszentrum der Zhengzhou-Universität. Dieses Projekt zielt insbesondere darauf ab, durch Lernmobilitäten im Coaching und Management ein nachhaltiges Bildungsprogramm für die Korfball-Entwicklung mit Schwerpunkt auf der Gleichstellung der Geschlechter zu schaffen.

https://de-de.facebook.com/Korfball-for-Gender-Equality-106466858242911/

Förderung der Teilhabe von Frauen und Mädchen im Coaching

Das von Erasmus+ Sport kofinanzierte SCORE-Projekt (Strengthening Coaching with the Objective to Raise Equality) konzentrierte sich darauf, die Zahl der angestellten und ehrenamtlichen Trainerinnen auf allen Ebenen des Sports zu erhöhen und das Wissen über die Gleichstellung der Geschlechter in der Trainerausbildung zu verbessern. Das Projekt (2015 – 2016) wurde von der European Non-Governmental Sports Organization (ENGSO) geleitet.

https://score-coaching.eu https://score-coaching.eu/score-interactive-toolkit

World Rugby hat ein Toolkit zu Women Coaching Rugby veröffentlicht. Dieses Toolkit soll einen soliden Rahmen und Weg für Gewerkschaften und Regionalverbände schaffen, um Herausforderungen und Hindernisse in vier Kernbereichen anzugehen:

1) Planung: Entwicklung eines Plans zur Steigerung der Quantität und Qualität weiblicher Rugby-Trainer durch Personal-Audits, Planung der Zukunft Status, Gap-Analyse und Monitoring und Evaluation

2) Rekrutierung: Motivationen und komplexe Wertesysteme verstehen, Coaching für Frauen und offene, transparente Anforderungsprozesse fördern

3) Entwicklung: Bereitstellung und Förderung von Unterstützungsnetzwerken, Bildung und Überprüfung einer wertschätzenden Organisationskultur für Frauen in der Belegschaft

4) Bindung: Unterstützungs-, Verbindungs- und Anerkennungsstrategien, um Frauen zu engagieren und zu begeistern Darüber hinaus finanziert World Rugby 12 Trainerinnenpraktika für Frauen vor der Rugby-Weltmeisterschaft der Frauen 2021 in Neuseeland. Alle am Turnier teilnehmenden Nationen können einen Trainerinnen für ihren Star nominieren. Dadurch wird der Mangel an internationaler Erfahrung behoben.

https://resources.world.rugby/worldrugby/document/2020/05/07/fcd591f0-f2dc-4c85-8ce9-822858e2eefa/21300_World_Rugby_Women_in_Rugby_Toolkit_DDv7.pdf

https://www.bbc.com/sport/rugby-union/54010319

Das Projekt „Coach Like a Woman“ des Finnischen Trainerverbandes und verschiedener Mannschaftssportverbände findet seit 2013 statt. Ziel des Projekts war es, die Zahl der Trainerinnen im Mannschaftssport zu erhöhen und bereits engagierte Trainerinnen zu unterstützen. Das Projekt konnte die Karrierewege von Trainerinnen unterstützen, die Zahl der Trainerinnen im Renn- und Spitzensport erhöhen und mehr Trainerinnen dazu bringen, Spiele ihrer Sportart im Fernsehen zu kommentieren. Trainerinnen wurden durch Schulungen, Mentoring und Networking unterstützt. Innerhalb des Projekts bewarben sich mehrere Frauen für eine höhere Ausbildung und die anspruchsvollsten Trainerpositionen. Laut der Abschlussevaluation des Projekts entwickelten sich die Sportarten, die schon lange dabei waren und während des gesamten Projekts aktiv waren, während des Projekts am stärksten. Die gelernten Lektionen werden in einem neuen zweijährigen Projekt Coach Like a Woman in Combat Sports vom Teamsport zum Kampfkunst- und Gewichtheberinnenprojekt weitergeführt.

https://www.suomenvalmentajat.fi/in-english/association/projects/coach-like-a-woman/

An der University of Hertfordshire, Großbritannien, gibt es eine Women’s Sport Leadership Academy for High Performance Coaches (WSLA HPC). Die internationalen Sommersportverbände für Radfahren, Rudern, Rugby, Tennis, Triathlon und Wrestling arbeiten zusammen, um die Führungsqualitäten und technischen Fähigkeiten von Trainerinnen mit hohem Potenzial zu entwickeln. Mit Unterstützung des IOC unterstützt das WSLA HPC weibliche Hochleistungstrainerinnen bei der Weiterentwicklung von:

1) Coaching-Fähigkeiten in einem Hochleistungsbereich

2) Führungsqualitäten und -strategien

3) Karriereplanung

4) Verständnis des Entscheidungsprozesses in ihrem Sport und wo Änderungen vorgenommen werden können, auch auf den höchsten Ebenen der Organisation

5) Verhandlungsgeschick und Techniken der Zusammenarbeit

6) Fähigkeiten zur Interessenvertretung für sich selbst, ihre Athlet*innen und für das Team von Menschen, die sie vertreten.

https://www.wsla.co.uk/

Trainerinnen-Praktikumsprogramme der Commonwealth Games Federation: 19 Trainerinnen aus 11 Ländern und 12 Sportarten nahmen an einem bahnbrechenden Mentoring-, Lern- und Training vor Ort bei den Commonwealth Games 2018 an der Gold Coast teil, an dem auch die Trainerinnen-Praktikantinnen teilnahmen. Regelmäßige Informationsveranstaltungen, einschließlich Präsentationen von etablierten Trainerinnen, die ihre Geschichten in „Aus der Praxis“-Sitzungen erzählten. Das WCIP profitierte auch von der Unterstützung, dem Fachwissen und der Teilnahme am Global Coaches House, einer Netzwerk- und Wissensaustauschpartnerschaft zwischen dem CGF und dem ICCE (International Center of Coaching Excellence); AIS (Australisches Institut für Sport); Commonwealth Games Australia und Griffith University.

https://commonwealthsport.ca/about-cgc/wcip.html

In dem Bestreben, Frauen in Coaching und Führung im Skisport zu fördern, startete der Norwegische Skiverband im Februar 2018 ein strategisches, nachhaltiges Entwicklungsprogramm mit dem Namen Ski Leaders of Tomorrow. Das zweijährige Programm bot 25 Teilnehmerinnen eine persönliche Mentorin und Entwicklungsmöglichkeiten für Frauen außerhalb des Skisports. Im Herbst nehmen Frauen, die mit Coaching oder sportlichen Führungskräften zu tun haben, am abschließenden Ski Leaders of Tomorrow International Female Seminar in Oslo teil. 75 Frauen aus 21 Ländern nahmen teil, finanziert von Equinor.

https://www.usskiandsnowboard.org/news/female-ski-leaders-tomorrow-converge-norway

Als Teil des neuen Leadership-Programms für Trainerinnen von UK Sport werden 8 Trainerinnen ein sechsmonatiges Programm für 19 der vielversprechendsten Trainer im Vereinigten Königreich leiten, von denen alle als Trainerinnen mit Potenzial für den Sommer identifiziert wurden Olympische und Paralympische Winterspiele ab Paris 2024 und darüber hinaus.

https://www.uksport.gov.uk/our-work/coaching/female-coaches-leadership-programme

Frauen in der Leichtathletik (Griechenland über den EU-Leichtathletikverband) – Ausbildung von Frauen zu Führungspersönlichkeiten in der Leichtathletik, um ihnen zu helfen, sich selbst zu stärken und Barrieren im Sport zu überwinden.

Gegründet im März 2019 in Den Haag: Entwicklung von Maßnahmen zur Förderung von Funktionärinnen und Schaffung einer Frauenkommission zur Verbesserung des Anteils von Funktionärinnen (Schiedsrichterinnen, Linienrichterinnen). Weibliche Beamte sind Vorbilder für die anderen Mädchen/Frauen.

https://www.ifso.sport/

Das Projekt European Women’s Basketball Summit (FIBA) bietet Trainerinnen und Schiedsrichterinnen aus europäischen Ländern die Möglichkeit, ihre Kompetenzen zu verbessern und neue Fähigkeiten durch Learning-Mobilität zu erwerben. Dieses Projekt wird von der Europäischen Kommission unterstützt und ist Teil der 10 erfolgreichen Projekte, die 2020 im Rahmen der vorbereitenden Maßnahme für Austausch und Mobilität im Sport ausgewählt wurden. Das Projekt fördert gezielt den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen FIBA Europe, dem spanischen, französischen, slowenischen, finnischen und serbischen Basketballverband.

https://www.fiba.basketball/europe/programmes/u15-girls-camp

Beim UEFA-Trainer*innen-Mentor*innenprogramm für UEFA-Profi- und A-Diplom-Inhaber fungiert ein Team erfahrener Trainer, von denen einige für Männer- und Frauen-Nationalmannschaften verantwortlich sind, als persönliche Mentoren für eine Gruppe aufstrebender Trainerinnen der UEFA Pro- und A-Diplome.

https://de.uefa.com/insideuefa/news/0256-0f8e71661b81-8fc466168d6a-1000–neues-uefa-mentoring-programm-fur-mehr-trainerinnen/https://www.fiba.basketball/europe/programmes/u15-girls-camp

In Zusammenarbeit mit England Hockey führte die Norfolk Hockey Association von 2019 bis 2020 ein maßgeschneidertes Coaching-Programm durch, um das Trainerinnenteam weiter zu entwickeln und weiterzubilden. Trainerinnen waren eine der Zielgruppen und machten 40 Prozent der Gesamtzahl der Teilnehmenden aus, was den Wunsch unter Trainerinnen nach Fortschritt im Eishockey-Coaching deutlich machte. Im Anschluss an dieses Programm wurde die Entwicklung einer Norfolk Coaching Community mit Coaching Girls, dem Thema der Eröffnungssitzungen der Gruppe, umgesetzt.

https://www.norfolkhockey.co.uk/coaching/

World Rowing freut sich, sein Women in Coaching Toolkit vorzustellen. Dieses Toolkit zielt darauf ab, Mitgliedsverbände bei der Rekrutierung, Entwicklung und Bindung von Trainerinnen in der Reihe zu unterstützen.

Seit der Einführung der Gender Equality Strategy von World Rowing im Jahr 2014 ist die Verbesserung des Geschlechtergleichgewichts bei Rudertrainer*innen ein zentrales Ziel. Von grundlegender Bedeutung für diese Arbeit ist die Unterstützung unserer Mitgliedsverbände beim Aufbau ihrer eigenen nationalen Wege für Trainerinnen, die eine Kultur annehmen, die wirklich will, dass Frauen und Männer erfolgreich sind.

https://worldrowing.com/2022/03/08/world-rowing-launches-its-first-ever-women-in-coaching-toolkit/

261 Fearless ist ein globales Frauen Laufnetzwerk, dass sich als Ziel gesetzt hat, Frauen zu unterstützen durch Laufen mutiger zu werden. Eine zentrale Rolle spielen dabei die 261 Lauftrainerinnen. Sie führen wöchentliche Lauftreffs und vermitteln dabei den Teilnehmerinnen die Freude an der Bewegung und dem gesunden Laufen fern des Leistungsdrucks.

Das 261 Lauf-Trainerin Ausbildungsprogramm bereitet weibliche Coaches gezielt auf die Arbeit mit den Frauen vor und vermittelt ihnen Wissen rund um Frauengesundheit, Frauen-Laufsport und beinhaltet auch die praktische Umsetzung des 261 Laufprogramms sowie ein Führungskräftetraining. Vorwissen oder Vorerfahrungen im Bereich Coaching, Training oder Sportwissenschaften sind nicht notwendig, um an diesem Programm teilnehmen zu können.

Die „Equally Amazing Strategy“ wurde mit der Charta für ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis in Europa und den darauffolgenden zweijährlichen Executive Leadership Foren ins Leben gerufen, die zum Lernen über eine Reihe von Governance-Bildungssäulen, einschließlich der Gleichstellung der Geschlechter anregen. Mit Hauptredenden aus dem gesamten IOC und den NOKs und Expert*innen aus dem Bereich Sport-Governance.

https://eurohockey.org/2019/08/19/european-hockey-federation-launches-gender-balance-charter/ https://eurohockey.org/2021/11/15/mondaymotivation-equally-amazing-ehf-executive-forum/

Das Unlocked-Programm soll Athlet*innen helfen, Zugang zu Expert*innen aus der Sport-, Geschäfts- und Medienwelt zu erhalten. Das vom Women’s Sport Trust ins Leben gerufene Programm bietet Workshops und Gelegenheiten, von Insidern der Branche zu hören, und bietet Athlet*innen ihren eigenen „Aktivator*in“. Die Aktivator*innen sind führend in ihrem Bereich, die ihre Verbindungen und Erfahrungen teilen, um den Sportlerinnen zu helfen, die Probleme und Bereiche anzugehen, für die sie sich begeistern.

https://www.womenssporttrust.com/leading-female-athletes-from-27-sports-unite-to-unlock-the-future-of-womens-sport/ 

World Rowing hat auf Kommissions- und Ratsebene formelle Richtlinien verabschiedet, um die Gleichstellung der Geschlechter in ihrer Organisation zu verankern, die sich im FISA-Regelwerk, den Statuten und den zugehörigen Verordnungen widerspiegeln:

) Art.55 Kommissionen, Absatz 3, um geschlechtsspezifische und geografische Ziele zu erreichen Vertretung in den FISA-Kommissionen

)Art.36 Abstimmung beim Kongress – Die Kriterien, nach denen sich ein nationaler Verband für 3 Stimmen statt nur einer qualifizieren kann, beinhalten ein geschlechtsbezogenes Kriterium.

Diese Maßnahmen führten dazu, dass sie in ihrem Leitungsgremium ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis erreichten.

https://worldrowing.com/2021/11/24/making-the-rules-for-the-sport-of-rowing/

https://www.infobae.com/aroundtherings/ioc/2021/07/12/world-rowing-congress-approves-gender-equal-program-on-the-scene/

2020 startete das Sportministerium ein Trainee-Programm für Trainerinnen und Sportmanagerinnen. Über einen Zeitraum von 4 Jahren erhalten die Teilnehmerinnen eine berufsbegleitende und außerbetriebliche Ausbildung, wobei alle Kosten vom Ministerium übernommen werden. Ziel des Programms ist eine nachhaltige Veränderung der Geschlechterbalance im Bereich des Managements und Coachings im Profi- und Spitzensport. Das Programm bietet Platz für 16 Teilnehmerinnen pro Jahr.

https://www.bmkoes.gv.at/Themen/Aktuell/Gender-Traineeprogramm.html

Das von Swim Ireland initiierte und unterstützte und durch Sport Ireland Women in Sport Funding finanzierte Women in Sport Leadership-Programm hat über 100 Frauen ausgebildet. Im Juli 2021 kündigte Sport Ireland eine Investition von 4 Millionen Euro in den Jahren 2021 und 2022 für das Programm an, nachdem 2019 3 Millionen Mittel für nationale Leitungsgremien im Frauensport mit besonderem Schwerpunkt auf Coaching, Führung, Governance und Sichtbarkeit angekündigt worden waren. Die Module wurden mit dem spezifischen Ziel entwickelt, Frauen zu befähigen und zu unterstützen, Autoritätspositionen im Sport zu übernehmen, und umfassten unter anderem: Führung und Werte, Networking und Zusammenarbeit, Umgang mit herausfordernden Situationen, Krisenmanagement, Governance, Entwicklung von Resilienz, Kommunikation und Entwicklung Ihrer persönlichen Marke Andere.

Fakten und Zahlen zu den Kursen:

)100 Kandidatinnen

)24 nationale Leitungsgremien und 4 LSPs

)6 Kurse

)40 Referentinnen

)Kandidatinnen im Alter von 19 bis 60+

)32 County-Programm mit Kandidaten aus bisher 22 Ländern.

https://www.swimireland.ie/news/women-in-sport-leadership-programme 

„New Miracle“ ist eine Initiative, die von fünf NOKs (Litauen, Estland, Lettland, Italien, Slowakei) geleitet wird. Dieses dreijährige Projekt, das von Erasmus+ Sport kofinanziert wird, wird zur Schaffung eines kostenlosen Schulungsprogramms und einer exklusiven Mentoring-Plattform für junge oder unerfahrene Sportmanager*innen führen, auf der Projektteilnehmer*innen die Möglichkeit haben, sich von erfahrenen Kollegen beraten zu lassen. ZIEL: Förderung der Gleichstellung der Geschlechter, Führung und Beteiligung an der Entscheidungsfindung und Entwicklung von Selbstvertrauen.

https://www.ltok.lt/en/new-miracle-2/ 

„Leads like a Woman“ des finnischen Olympischen Komitees ist ein Sportführungsprogramm für Frauen. Das Programm zielt darauf ab, den Anteil von Frauen in Entscheidungspositionen im Sport zu erhöhen, die Führungskompetenz im Sport zu erweitern und ein Konzept für Führungstrainings zu erstellen. Das Programm wurde 2017-2021 durchgeführt. Das Trainingsprogramm richtet sich an Frauen, die auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene in Vertrauenspositionen tätig sind. Das „Leads Like a Woman“-Programm dient auch als Instrument zur Sensibilisierung für ethischere Entscheidungsfindungspraktiken und verantwortungsvolle Unternehmensführung als Teil der Unterstützung von Nichtdiskriminierungs- und Gleichstellungsrichtlinien innerhalb von Organisationen.

https://vimeo.com/359476890

https://www.olympiakomitea.fi/briefly-in-english

https://tasaarvoteot.fi/en/teot/finnish-olympic-committee-the-leads-like-a-woman-project

Unter dem Motto „Mit dem gemischten Doppel an die Spitze!“ hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) Mentoring-Programme aufgelegt. Ziel ist es, weibliche Nachwuchskräfte zu motivieren, Führungspositionen zu übernehmen und sie auf ihrem Weg durch Mentoring erfahrener Führungskräfte zu unterstützen. Der besondere Fokus des DOSB-Mentoring-Programms liegt auf jungen, ehemaligen Spitzensportlerinnen, die neben ihrer sportlichen Karriere auch eine ehrenamtliche Führungs- oder Profikarriere im organisierten Sport anstreben.

https://gleichstellung.dosb.de/service/news/news-detail/mit-dem-gemischten-doppel-an-die-spitze 

https://gleichstellung.dosb.de/index.php?id=1177#akkordeon-14295 

In 2019 IBU launched Target 26, their strategic plan that provides a framework for their actions oer two Olympic cycles, culminating in the Olympic Games of 2026. Gender Equality is embedded within their underlying principles and is mainstreamed throughout the strategy. Since the release of the plan, they’ve launched: ) IBU Gender Equality Strategy 2021 – 2026 )IBU Gender Equality Policy 2021 )IBU Gender Equality in Sport Leadership Seminars )IBU Mentoring Programme for women The goal of their mentorship programme, delivered in partnership with SHEKILLZGLOBAL, is to focus on mentoring the women who are today in a management position within their organisation and are interested in moving forward and taking the next step in their career as direcotrs, Head Coaches Chief of Cpmpetitions, NF or IBU board members, Technical Committee members and for various committees and working groups in 2022 and grow the numbers in 2026.

Im Jahr 2019 startete die IBU das Ziel 26, ihren strategischen Plan, der einen Rahmen für ihre Maßnahmen über zwei olympische Zyklen bietet, die in den Olympischen Spielen 2026 gipfeln. Die Gleichstellung der Geschlechter ist in ihre zugrunde liegenden Prinzipien eingebettet und wird in der gesamten Strategie berücksichtigt. Seit der Veröffentlichung des Plans haben sie Folgendes ins Leben gerufen:

) IBU-Strategie zur Gleichstellung der Geschlechter 2021–2026

) IBU-Richtlinie zur Gleichstellung der Geschlechter 2021

) IBU-Gleichstellung der Geschlechter in Seminaren für sportliche Führungskräfte

) IBU-Mentoring-Programm für Frauen

Das Ziel ihres Mentoring-Programms, das in Partnerschaft mit SHEKILLZGLOBAL durchgeführt wird, soll sich darauf konzentrieren, Frauen zu betreuen, die heute in einer Führungsposition innerhalb ihrer Organisation sind und daran interessiert sind, im Jahr 2020 voranzukommen und den nächsten Schritt in ihrer Karriere als Direktorinnen, Head Coaches, Chief of Competitions, NF- oder IBU-Vorstandsmitglieder und in diversen Committees zu machen und für verschiedene Ausschüsse und Arbeitsgruppen. Der Prozentanteil von Frauen soll im Jahr 2026 wesentlich zugenommen haben.

https://www.biathlonworld.com/target26

https://www.biathlonworld.com/gender-equality

Seit 2018 veröffentlichen das Norwegische Olympische und Paralympische Komitee und der Sportverband ein jährliches „Kjonnsbarometer“ (Gender Balance Barometer), das Daten zu Anzahl und Prozentsatz weiblicher Führungskräfte auf allen Ebenen der Sportorganisation und mit vergleichbaren Zahlen für die nationalen Verbände enthält . Diese konkrete Veranschaulichung des Status der Gleichstellung der Geschlechter in allen Entscheidungspositionen hatte einen erheblichen Einfluss auf die Sensibilisierung für die Ungleichheit der Geschlechter in Entscheidungspositionen und gab den nationalen Verbänden Daten, die sie als Grundlage für ihre Arbeit – und Ziele – verwenden können ihre eigenen Organisationen.

https://www.idrettsforbundet.no/nyheter/arkiv/tallenes-tale-74-prosent-av-alle-styreledere-er-menn/

Der Bundesrat für Sport fordert die Verbände auf, bis Ende 2024 mindestens 40 Prozent Frauen in ihre strategischen Gremien aufzunehmen. Und wenn dieser Anteil bis dahin nicht erreicht wird, droht der Bundesrat mit der Kürzung der Bundesbeiträge an die Sportverbände. (Juli 2021)

https://www.rts.ch/info/suisse/12340906-viola-am-herd-veut-plus-de-femmes-dans-lencadrement-sportif-en-suisse.html

WiLEAD (Women in Leadership), kofinanziert durch Erasmus+ Sport, soll die nächste Generation weiblicher Führungskräfte in Management und Verwaltung identifizieren, ausbilden, motivieren und entwickeln und gleichzeitig die Geschlechtervielfalt durch die Schaffung neuer Wege und Unterstützungsnetzwerke erhöhen. Der virtuelle Kurs „Frauen in Führung“ richtet sich an junge und aufstrebende Führungskräfte im Basketball in Europa. Die Reihe umfasste Keynote-Präsentationen von Frauen, die in allen verschiedenen Bereichen der Art aus der ganzen Welt arbeiten. Time-OUT ist ein Projekt im Bereich der dualen Karrieren, das sich auf die Integration von Basketballspielerinnen in den Arbeitsmarkt konzentriert und zeigt, wie wichtig es ist, vorausschauend über das Leben nach dem Sport nachzudenken. Zunächst eine ausgewählte Gruppe von 80 Elite-Basketballspielerinnen am Ende ihrer Spielerkarriere zu trainieren, indem ihnen spezifische Fähigkeiten und Kenntnisse in den Bereichen „Führung und Management“, „Basketball-Management“, „Talented Athlete Lifestyle Support (TALS)“ und „Talented Athlete Lifestyle Support“ vermittelt werden “Fiba-Basketball-Manager”.

Dieses Programm wurde mit dem Ziel geschaffen, die gute Führung der Basketball-Nationalverbände und anderer Sportorganisationen zu stärken, indem ihre Schwächen identifiziert und entwickelt werden, und um eine nachhaltige Zusammenarbeit zwischen der FIBA, den Nationalverbänden und anderen Basketballorganisationen durch die Schaffung von Weiterbildungsprogrammen für Spielerinnen zu erreichen. TIME-OUT wurde von ERASMUS+ Sport kofinanziert.

https://www.fiba.basketball/programs/time-out-2-0

https://www.fiba.basketball/news/fiba-europe-s-wilead-swish-programs-to-continue-successful-time-out-initiative-with-backing-from-eu

261 Fearless ist ein globales Frauen Laufnetzwerk, dass sich als Ziel gesetzt hat, Frauen zu unterstützen durch Laufen mutiger zu werden. Eine zentrale Rolle spielen dabei die lokalen 261 Clubs, Vereine, die von Frauen gegründet und geleitet werden. Ihr zentrales Angebot bilden die wöchentlichen Frauenlauftreffs. Das 261 Club Netzwerk bietet Frauen die Möglichkeit Erfahrungen in einer Funktionärinnen Tätigkeit zu sammeln und Führungsarbeit zu leisten.

Um bestmöglich gerüstet in diese neue Aufgabe zu startet, wartet auf die angehenden Funktionärinnen ein umfangreiches Ausbildungsprogramm. Dessen Ziel ist es, Frauen zu stärken und ihnen ein unterstützendes Umfeld anzubieten, um Schritt für Schritt in dieser neuen Aufgabe zu lernen und zu wachsen. Herzstück ist das 1:1 Coaching durch erfahrene Mentorinnen, die in Seminarblöcken betriebswirtschaftliches Wissen, Vereins- und Personalführung vermitteln und im ersten Gründungsjahr für Supervisionen zur Verfügung stehen.

https://www.261fearless.org/de/ausbildung/club-direktor-training/

Förderung der Teilhabe von Personen jeglicher sexueller & geschlechtlicher Identität im Sport

Als führende Stimme für den LGBTIQ-Sport in Europa fordert die EGLSF die LGBTIQ-Diskriminierung im Sport in Europa heraus und fördert die Interessen von LGBTIQ-Sportorganisationen. Die EuroGames sind ein Multisport-Event, das von der EGLSF verwaltet wird. Es ist die größte Multisportveranstaltung für Sportler*innen, unabhängig von ihrer Geschlechtsidentität oder sexuellen Orientierung in Europa.

https://www.eglsf.info

In Schottland hat die Sportorganisation LEAP Sports eine Reihe von Ressourcen für den Sportsektor entwickelt, um das Bewusstsein für trans im Sport zu schärfen. LEAP SPORT hat auch Community-Sportinitiativen für Transcommunity-Mitglieder entwickelt.

https://lapsports.org/activities/campaigns-and-resources/let-me-be-brave 

Der deutsche Sportverein Seitenwechsel, einer der ältesten und größten von Lesben gegründeten Sportvereine in Europa, ist ein Verein, der sich speziell auf die selbstbestimmte Teilnahme von LBTI-Frauen und -Mädchen am Sport konzentriert. Seitenwechsel veranstaltet gezielten Trans- und Inter*-Outdoor-Sport und hat ein Projekt zur Bekämpfung von Inter*- und Transphobie im Sport.

https://www.seitenwechsel-berlin.de/verein

Die Charta für geschlechtliche Vielfalt im Sport ist eine Sammlung der klassischen und vor allem kritischen Themenbereiche, die bei der Umsetzung eines Sportvereins für alle Geschlechter von Bedeutung sind. Die Charta kann als Vorlage und Positionspapier einer Sportinstitution stellvertretend für die Mitglieder, Angestellten und Trainer*innen im Verein verstanden werden. Damit erklärt der Verein oder Verband die Absicht, sich mit geschlechtlicher Vielfalt befassen und ein Sportverein oder –verband für alle Geschlechter werden zu wollen.

http://www.charta.seitenwechsel-berlin.de

Der Berliner Fußball Verband in Deutschland lässt Personen mit dem nicht-binären Geschlechtskennzeichen „divers“ oder Menschen in der Übergangsphase entscheiden, ob sie in Frauen- oder Männermannschaften antreten möchten. Im Jahr 2019 erlaubte der Berlin Triathlon nach der Lobbyarbeit mehrerer Trans-Athlet*innen nicht-binären Menschen, unabhängig von ihrem gesetzlichen Geschlecht in einer Kategorie der dritten Option anzutreten.

https://www.berliner-fussball.de/fileadmin/user_upload/soziales/PDF-Dateien/Spielrecht_divers_im_BFV.pdf

Die niederländische Sportorganisation NOC*NSF hat 2021 Richtlinien verabschiedet, die auf die vollständige Inklusion von trans und inter* Menschen im Sport abzielen.

https://nocnsf.nl/media/4876/guidance-on-gender-and-sex-diverse-individuals.pdf

Das Equip-Projekt zielt darauf ab, die Gleichstellung im Sport in Europa durch die praktische und nachhaltige Umsetzung der bestehenden guten Ansätze und Strategien zu verbessern. Das Projekt nähert sich der Gleichstellung durch eine intersektionale Linse von Geschlechtsidentität, sexueller Orientierung, sozioökonomischem Status, körperlichen Fähigkeiten, ethnischer Zugehörigkeit, Religion, Alter oder anderen diskriminierenden Kriterien.

https://www.engso.eu

https://www.engso-education.eu/projects/equip

Soziale und wirtschaftliche Aspekte des Sports – Sponsoring

Visa wurde 2018 allererster UEFA-Sponsor, der sich dem Frauenfußball verschrieben hat. Daraufhin änderte die UEFA ihr finanzielles Verteilungsmodell für den Zyklus 2021-25 des Wettbewerbs, um die langfristige Nachhaltigkeit des europäischen Frauenfußballs sicherzustellen, durch

) eine deutliche Vergrößerung von Belohnungen für jeden Verein, der am Wettbewerb teilnimmt.

) erstmalige „Solidaritätszahlungen“ an alle Klubs der höchsten Spielklasse der UEFA-Nationalverbände, die Teams für die Women’s Champions League anmelden.

Diese Zahlungen müssen für Entwicklungszwecke investiert werden. Ab Beginn der Saison 2021/22 prognostiziert die UEFA, dass der weltweit größte Klubwettbewerb für Frauen insgesamt 24 Millionen Euro – mehr als viermal so viel wie die derzeitige Zahl – entweder als Belohnung an konkurrierende Klubs oder als „Solidaritätszahlungen“ umverteilen wird nicht konkurrierende Vereine.

https://www.uefa.com/insideuefa/news/0268-1224105e2fa9-56cd49889447-1000–new-women-s-champions-league-financial-model/

Nilsen (2018). Der Aufstieg des Frauensports. Ein Bericht, der Daten rund um den Frauensport teilt, um ein detailliertes Verständnis der kommerziellen Landschaft des Frauensports zu vermitteln.

https://www.nielsen.com/de/insights/2018/the-rise-of-womens-sports/

Secret finanzierte nach der Absage der Eishockey-Weltmeisterschaften der Frauen in den Jahren 2020 und 2021 einen NHL Secret CUP mit drei Teams für Frauen-Eishockey in Kanada.

https://www.cbc.ca/sports/hockey/nhl/professional-women-hockey-players-secret-cup-calgary-1.6036059

Im Rahmen seiner Präsentationspartnerschaft plant Zwift, mit dem Rennveranstalter Amaury Sports Organization (SO) zusammenzuarbeiten, um den Frauenradsport auszubauen und die Tour de France der Frauen als Höhepunkt des Zeitplans der Women’s Wolrd Tour zu etablieren.

https://www.sportspromedia.com/news/womens-tour-de-france-zwift-presenting-sponsor-2022

Soziale und wirtschaftliche Aspekte des Sports – Equal Pay

Athletinnen, die wegen Mutterschaftsurlaub eine Saison verpassen, erhalten Quotenplätze, wenn sie nach einer Saison wiederkommen. Dieser Quotenplatz wird mit dem Namen der einzelnen Athletin verknüpft und wird zusätzlich zu dem/den dem nationalen Verband zugewiesenen Quotenplatz(en) vergeben. Die neue Regel tritt für den nächsten olympischen Zyklus nach den Olympischen Winterspielen 2022 in Kraft.

https://www.ibsf.org/en/news/21824-ibsf-paves-the-way-for-female-athletes-to-return-after-maternity-leave

Die UCI hat eine neue Mutterschaftsklausel in ihre Verträge zwischen selbständigen Fahrerinnen und Women’s WorldTeams eingeführt, die 2020 die Top-Teams der Women’s WorldTour sein werden. Die Teams müssen ihren Fahrern außerdem ein Mindestgehalt zahlen , das im ersten Jahr mit weniger als erwarteten 15.000 € beginnen soll, aber schrittweise erhöht wird, um 2023 den Professional Continental Teams der Männer zu entsprechen.

https://www.cyclingnews.com/news/maternity-leave-added-to-womens-worldteam-contracts-in-2020/

Athletinnen: Die FIFA hat zwei neue globale Mindeststandards für Spielerinnen festgelegt, insbesondere in Bezug auf Mutterschaft und Coaching. Die beabsichtigten neuen Regeln umfassen eine Reihe wichtiger Maßnahmen:

) Obligatorischer Mutterschaftsurlaub von mindestens 14 Wochen, mindestens zwei Drittel des vertraglich vereinbarten Gehalts der Spielerin;

) Bei ihrer Rückkehr an den Arbeitsplatz müssen die Klubs weibliche Spieler wieder eingliedern und angemessene medizinische und physische Unterstützung leisten;

) Keine Spielerin soll jemals durch eine Schwangerschaft benachteiligt werden, wodurch ein größerer Beschäftigungsschutz für Frauen im Fußball erreicht wird.

Trainer*innen: Die FIFA hat Mindeststandards für Trainerverträge festgelegt und mehr Klarheit über den Inhalt von Arbeitsverträgen geschaffen, um die Vertragsstabilität zu schützen, mehr Transparenz zu erreichen und sicherzustellen, dass die Trainer*innen pünktlich bezahlt werden.

https://www.fifa.com/legal/news/fifa-steps-up-protection-of-female-players-and-football-coaches

Mediathek / E-Learning/ Erklärvideos für den Bereich Genderkompetenz

Die FUMA Fachstelle Gender & Diversität NRW bietet Erklärvideos, Fachberatung und etwa Veranstaltungen rund um die Themen: Gender, geschlechtliche und sexuelle Vielfalt, Genderpädagogik, Geschlechtergerechte Sprache und Sexismus.

FUMA Startseite

FUMA Digital Mediathek

Der PBTR-LGBTI+-Kurs soll Sportorganisationen dabei helfen, eine Kultur einzuführen, die LGBTI+-Personen einbezieht. Dieser Kurs wird den Teilnehmer*innen helfen, die LGBTI+-Inklusion zu definieren, eine inklusive Sprache zu übernehmen und Barrieren für die zukünftige Inklusion zu beseitigen.

Creating an LGBTI+ Inclusive Club